Autor-Archiv Walter Seltmann

VonWalter Seltmann

Abenteuerlager in BW

Im August veranstaltete die Waldjugend des Landesverbandes  Baden Württemberg ihr einwöchiges Abenteuerlager in einem Waldstück bei Kappelrodeck. Für uns eine super Gelegenheit auch wieder einmal Lagerluft zu schmecken und alte und neue Freunde zu treffen.

Da wir leider nicht alle über die gesamte Lagerzeit frei hatten, beschlossen wir wenigstens über das Wochenende vom 6. bis 8. Aug anzureisen. Gesagt getan und so packten wir am Freitagnachmittag unser Gepäck und unsere Kohten zusammen und machten uns auf nach Kappelrodeck.

Dort angekommen wurden wir auch gleich von den Baden Württembergern Waldläufern herzlich begrüßt. Da es bereits Dunkel wurde, halfen alle mit unsere Kohten aufzubauen.

Im Anschluss gab es dann in ihrer Jurtenburg ein super Abendessen. Der Abend endete in der Jurte mit Lagerfeuer und dem Singen von Liedern, während von außen der Regen gemühtlich gegen die Zeltbahnen prasselte.

Am nächsten Morgen standen dann verschiedene Forsteinsätze auf dem Programm. So mußten z. B. Hänge an den Weinbergen gemäht und abgeräumt werden und auch Wassergräben waren entlang der Wege freizulegen. Pünktlich zum Ende unserer Arbeitseinsätze begann es zu regnen und wir versammelten und gemeinsam unter einem großen Baum zum Mittagessen. Es gab eine riesen belegte Breze für alle.

Nachmittags waren wir beschäftigt Brennholz für den Abend zu  machen. Dies war bei dem strömenden Regen keine einfache Aufgabe. Aber wasserdicht eingepackt meisterten wir gemeinsam auch diese Aufgabe. Zum Schluß hatten wir mehr Brennholz als überhaupt notwendig gewesen wäre. Das nasse Holz musste dann erst noch zum Trocknen um unser Lagerfeuer in der Jurte geschlichtet werden. Bei viel Qualm bekamen wir aber dann ein schönes Feuer zum Wärmen.

Am Abend hieß es dann noch einmal aufbrechen zu einer kleinen Nachtwanderung. Als wir zurück kamen war im Freien das Landesfeuer errichtet und zwei neue Mitglieder bekamen ihre Halstücher überreicht.

Auch dieser Abend endete wieder mit vielen Liedern am Lagerfeuer.

Leider war mit dem nächsten Morgen auch schon wieder das Ende dieses Lagers erreicht. Gemeinsam hieß es jetzt alle Zelte abzubauen und die Heimreise anzutreten.

VonWalter Seltmann

Der Spuk im Geisterwald

Schon einmal durch einen Geisterwald gelaufen?

Furchtbare Kreaturen lauern dort auf dich, du hörst seltsame Geräusche und mußt aufpassen, dich nicht in einem Spinnennetz zu verfangen!

Solch einen Gruselweg wollen wir zusammen mit euch an unserem Walderlebnispfad “Holzweg” erstellen. Also trau dich und erstelle zusammen mit uns diesen Pfad durch den Wald!

So lautete unser Aufruf zu unserem diesjährigen Ferienprogramm an dem sich insgesamt 15 Kinder beteiligten.

Mit Spaß wurden Geister, Monster und gruselige Gestalten und Gestelle gebastelt und entlang des Weges aufgestellt.

Auf ein schauriges Walderlebnis entlang unseres Holzweges.

VonWalter Seltmann

Rama-Dama unter Corona

Da wir dieses Jahr keine gemeinsame Waldsäuberungsaktion durchführen konnten, riefen wir die Eschenbacher Bürger dazu auf, alleine oder mit der Familie hinaus zu gehen und den Müll aufzusammeln.

An dieser Aktion haben sich bisher 13 Personen und uns ihre Bilder davon geschickt. So konnte auch dieses Jahr wieder einiges an Müll eingesammelt werden.

Hierzu unser Dank an alle, die sich an unserem Aufruf beteiligt haben bzw. sich noch daran beteiligen werden.

Über Gasteinträge weiterer Teilnehmer mit kurzen Infos würden wir uns freuen.

VonWalter Seltmann

2. Zeltlager an der Glasschleife bei Pullenreuth

Nachdem wir bereits im vergangenen Jahr ein Zeltlager an der Glasschleife bei Pullenreuth abgehalten hatten. Freuten wir uns dieses Jahr dort wieder unser Lager aufschlagen zu dürfen.

Dieses Mal wollten wir bei einem Forsteinsatz die Burgruine Weissenstein in Angriff nehmen. Unser Ziel war es die Burgruine bis auf ein paar einzelne Bäume wieder vom Bewuchs zu befreien, damit die Burganlage für Besucher wieder komplett zu sehen ist.

Nun war es endlich so weit und neben 12 Waldläufern aus Bayern kamen 8 Waldläufer aus Baden Württemberg um uns bei unserem Vorhaben zu unterstützen. Nachdem das Lager stand, konnten die Pimpfe die Gegend um die Glasschleife erkunden. Ein paar Ältere von uns fuhren zusammen mit Herrn Reger Vorsitzender der Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth e. V. zur Ruine um die Arbeiten für den morgigen Arbeitseinsatz in Augenschein zu nehmen.

Am nächsten Morgen standen wir in aller Früh auf, um gleich nach dem Frühstück die Ruine in Angriff nehmen zu können.

An der Ruine erfuhren wir vor unserem Einsatz noch einiges über die Geschichte der Ruine Weissenstein. Dann wurden die Teams eingeteilt.

Während eine Gruppe die Brücke freilegte machten sich andere an die Ringmauern, den Innenhof und auch den Keller. Sogar der Weg um die Festungsanlage konnte wieder freigestellt werden. Gegen Mittag endete dann unser schweißtreibender Arbeitseinsatz mit einer anständigen Brotzeit. Leberkäs mit Semmel, die uns Norbert Reger Vorsitzender der Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth e. V. spendierte.

Nachmittags erfrischten wir uns wieder an dem  benachbarten aufgelassenen Steinbruch, den wir schon  letztes Jahr zu unseren Abendteuersee auserkoren hatten.

Am Abend führte uns dann Norbert Reger Vorsitzender der Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth e. V. durch die Glasschleif und erklärte denen, die letztes Jahr nicht mit dabei waren, deren Bedeutung, und wie man damals darin arbeitete.  

Abends gab es ein großes Abschluss-Büfett nämlich eine “Bayerische Brotzeit”, mit Radi, Obatzn, Brezn, Hausmacher, usw. usf.

Eine Lagerfeuerrunde mit Fahrtenliedern rundete den erfolgreichen Tag ab.

Leider hieß es am nächsten Morgen schon wieder Abschied zu nehmen und wir machten uns alle nachdem das Lager abgebaut war wieder nach zuhause auf.